Download Allgemeine Staatslehre by Professor Dr. Thomas Fleiner-Gerster (auth.) PDF

By Professor Dr. Thomas Fleiner-Gerster (auth.)

Show description

Read or Download Allgemeine Staatslehre PDF

Similar german_12 books

Der entschlüsselte Wachstumscode: Strategien zur Wertsteigerung von Unternehmen

Wie können Unternehmen langfristig wachsen? specialists von A. T. Kearney haben in einer Studie über einen Zeitraum von zehn Jahren mehr als one thousand Unternehmen untersucht. CEOs in Europa, Asien und Nordamerika schildern, wie es ihnen gelingt, kontinuierlich Wachstum zu erzielen. Fazit: Nur eine kombinierte Strategie von Umsatzwachstum und Wertsteigerung sichert den nachhaltigen Erfolg.

Additional resources for Allgemeine Staatslehre

Sample text

Sind sie einmal alt oder krank, kann niemand mehr fUr sie sorgen. Hunger und Elend sind die Folge dieser Entwicklung. 42 Der Gemeinschaft wurden damit neue Aufgaben iibertragen, die friiher die GroBfamilie allein erfUllen konnte. Der Staat muBte die Menschen nicht nur vor auBeren und inneren Gefahren schiitzen und die Arbeitsteilung durch Rechtsprinzipien von Treu und Glauben gewahrleisten; da die schlechtverdienende Kleinfamilie nicht mehr allein fUr die kranken, alten und arbeitslosen Familienmitglieder aufkommen konnte, muBte er auch durch eine staatliche Sozialversicherung deren Existenzschutz iibernehmen.

Griechische Polis) fUhrte. § 3 15-17 Die Entwicklungsstadien der staatlichen Gemeinschaft 19 b) Die Stadien der Staatsentwicklung 15 In seinem in den 60er lahren beriihmt gewordenen Buch "The Stages of Economic Growth" hat der Wirtschaftswissenschaftler WALTER W. ROSTOW die verschiedenen wirtschaftlichen Entwicklungsstadien einer Gesellschaft aufzuzeigen versueht. Ahnliche Entwieklungsstadien konnen wir bei den Staaten feststellen. Aueh wenn die Entwieklung in den einzelnen Regionen der Erde zeitlich und raumlich untersehiedlich verlauft, lassen sieh doeh gewisse wesentliehe Gemeinsamkeiten feststellen.

Auch IBN KHALDUN und die alten chinesischen Staatslehrer weisen auf dieses Bediirfnis des Menschen nach Gemeinschaft hin. Der Mensch ist den Gefahren der Natur ausgesetzt, er kann sich nicht selbstandig bis ins hohe Alter ern ahren, er kann nicht allein alle Fahigkeiten wie Jagen, Pflanzen samme1n, Werkzeuge herstellen usw. entwickeln. Er ist auf eine arbeitsteilige Gemeinschaft angewiesen. Sein Sexualtrieb ftihrt zur Bildung von Gemeinschaften mit Menschen des anderen Geschlechts, die er wegen des Inzesttabus auBerhalb seiner urspriinglichen Gruppe, seiner Sippe oder gar seines Stammes suchen muB.

Download PDF sample

Rated 4.80 of 5 – based on 17 votes